Über Wowshare

Wowshare ist eine spontane Idee. Wer dahinter steckt, ist eigentlich gar nicht wichtig. Wichtig ist, dass wir in Zeiten der Corona-Krise zusammenrücken und uns gegenseitig helfen.

Wir sind der Meinung, dass insbesondere den Einzelhändlern geholfen werden muss.

Sie machen unsere Städte, Viertel und Orte einzigartig und besonders. All jenen Lieblingsläden, die jeder von euch hat und die wir uns gerne gegenseitig zeigen. Egal, ob in Hamburg, Lüneburg, Darmstadt oder sonst wo.

Sie sind besonders hart von der Corona-Krise getroffen. Denn sie spüren die ausbleibenden Einnahmen durch den Shutdown sofort und mit voller Wucht. Kosten für Ladenmiete, Personal etc. laufen aber ungebremst weiter. Und Rücklagen können die wenigsten aufbauen, aufgrund der überschaubaren Margen. Bis die versprochenen Hilfen der Bundesregierung ankommen, befürchten die meisten, dass es zu spät ist.

Mit dieser Einschätzungen stehen wir nicht allein da. Der Leaders Club Germany hat hierzu eine Pressemitteilung veröffentlicht.

Aber auch in unserem Bekanntenkreis bestätigt sich der Ernst der Lage. Egal, ob Gastronom, Blumenladen, Club oder Kino – es sind unsere und eure Freunde, denen das Wasser bis zum Hals steht. Bei denen wir sonst wöchentlich ein- und ausgehen. Uns treffen, lachen und feiern.

Helfen wir Ihnen. Jetzt. Mit einem Gutschein. Und wenn der Corona-Virus überstanden ist, feiern wir alle zusammen eine Woche durch. Auf unsere Lieblingsläden! Haltet durch. Wir brauchen euch.

Lars

Lars

Im normalen Leben Geschäftsführer bei blood, bei Wowshare Texter: „Mein Freund Tesi betreibt das Bedouin in Darmstadt. Jetzt bewirbt er sich als Rettungssanitäter. Das finde ich ehrenhaft, aber auch traurig. Ich will ihm und all den anderen Gastronomen mit dieser Seite helfen.“

Yasi

Yasi

Art-Direktorin bei blood, bei Wowshare für Illustrationen zuständig: „Ich wohne in Lüneburg und liebe die Stadt – vor allem für ihre Nachbarschaftlichkeit. Wenn man ins Café, ins Programmkino oder ins Restaurant geht, geht man auch immer ein bisschen zu den Leuten nach Hause. Hier kennt man sich und hält zusammen. Daher war für mich klar: In dieser Krise einfach zugucken und nix tun, ist keine Option.“

Ben

Ben

Programmierender und administrierender Freelancer oder, auf Neudeutsch, "Solo-Selbstständiger" an allen Fronten. Bei Wowshare für die Umsetzung und den technischen Betrieb zuständig. „Wer selbst schonmal sehen musste, wo er oder sie bleibt, sollte Andere in Not nie im Stich lassen. So versuche ich auch hier, meinen kleinen Teil beizutragen.“

Niklas

Niklas

Gründer von QUIET und UX-Designer bei Wowshare „Kleine, unabhängige Läden, Cafés und Restaurants machen aus jedem Stadtteil ein Dorf und bringen die Nachbarschaft zusammen. Das soll so bleiben. Nicht trotz, sondern gerade wegen der Krise.“

Nico

Nico

Gründer von QUIET und UI-Designer bei Wowshare „Ich lebe ebenfalls in Lüneburg. Eine Stadt, die durch ihre Herzlichkeit ein Ort von Freunden und Familie geworden ist. Ein Ort, an dem Bars, Cafès, Restaurants und kleine Läden uns so viel geben. Nun ist es an der Zeit, etwas zurückzugeben. Ihr seid nicht alleine.“